Wie wollen, wie werden wir leben?

Das ist das Thema vom Foresight Filmfestival N° 2 am 30. Juni 2016 in Halle an der Saale. Forschende, Filmschaffende, JournalistInnen, VisionärInnen aller Disziplinen begegnen einander und extrapolieren aus dem heute Machbaren das morgen Mögliche. Das Foresight Filmfestival ist kein Science-Fiction-, sondern ein Science-Vision-Festival, bei dem vieles zusammenkommt: Spannung, Unterhaltung, Schau- und Gucklust auf Neues, Ungeahntes, Debatten, Kontroversen, Begegnungen. Zusammengefasst: Science meets Vision.

Gefördert werden wir vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die mit einem Zeithorizont von bis zu 15 Jahren BMBF-Foresight als ein strategisches Instrument, ein „Frühwarnsystem“ zur langfristigen Vorausschau einsetzen und darüber Ideenpools beispielsweise für Strategie-Prozesse oder zukünftige Forschungsprogramme und Projekte entwickeln, im Zusammenspiel von Wissenschaft und Gesellschaft.

science meets vision – Wir laden ein:

… VisionärInnen aus allen Disziplinen – Forschung, Medien, Film, Kultur …
die Lust haben, sich miteinander, gegeneinander, mit sich selbst, für die Gesellschaft auseinanderzusetzen zu folgenden drei ausgewählten Ausschreibungs-Themen:

Sind Sie dabei?

 

Das Foresight Filmfestival N° 2 auf einen Blick:

Das Foresight Filmfestival ist das erste Science-Vision-Festival, das Visionäre aus Forschung, Film, Medien, Gesellschaft einlädt, gemeinsam zu der Frage „Wie wollen, wie werden wir leben?“ ins Gespräch zu kommen, sowohl aus technologischer als auch gesellschaftlicher Sicht den Blick in die Zukunft zu wagen und konkrete Visionen für eine gemeinsame Zukunft miteinander zu gestalten.

Das Foresight Filmfestival N° 2 findet statt am 30. Juni 2016, ab 18.00 Uhr am Vorabend der „Langen Nacht der Wissenschaften“, im Steintor Varieté in Halle an der Saale und wird auch online über unsere Website foresight-filmfestival.de übertragen.
Sind Sie dabei? Melden Sie sich hier an.

Visionäre aus allen Disziplinen – Forschung, Medien, Film, Kultur – die Lust haben, sich miteinander, gegeneinander, mit sich selbst, für die Gesellschaft auseinanderzusetzen und ihre Zukunftsvisionen in Kurzfilmen zu übermitteln.

1.    Vom Do-it-yourself zum Do-it-together.
Transformation durch Tauschen, Teilen, Selbermachen?

2.    Digitale Kompetenz
Wie, wo und was lernen wir in 20 Jahren?

3.    Die Zukunft ist Open Space
Selbstorganisation und Schwarmintelligenz als Schlüssel zur Innovation?

Die Spots sollen mind. 30 Sekunden und max. 4 Minuten lang sein und eine Größe von 400 MB nicht wesentlich überschreiten. Erwünschte Dateiformate: .mov und .mp4 mit einer H264-Codierung. Wir freuen uns auf Filme in HD-Auflösung (720p oder 1080p mit Seitenverhältnis 16:9). Die Datenrate (Bitrate) sollte mind. 5000 kbit/s betragen.

Neu in diesem Jahr: Unterstützt von science2media wird es mit dem Foresight Open Jam am 1. Juli 2016 zum ersten Mal einen Folgetag geben. Hier können junge Forscher- und FilmerInnen, Quer- und VorwärtsdenkerInnen aus allen Disziplinen in den Austausch mit renommierten ZukunftsexpertInnen gehen, visionäre Ideen für unsere Welt von morgen entwerfen und gemeinsam innovative Konzepte, Formate, Storyboards als Grundlagen für die Zukunftsthemen des Foresight-Prozesses entwickeln. Ein Zukunftsraum wird explizit zur „Zukunft des Kinos“ angeboten. Bei der abschließenden Präsentation wird ein Preis für die gelungenste Wissenschaftsvermittlung verliehen.

Die Deadline zum Einreichen der Spots ist für alle der 15. Mai 2016.
Bald gehts hier direkt zur Einreichung .

Speziell für Studierende / interessierten Nachwuchs bieten wir in Kooperation mit dem Department für Medien- und Kommunikationswissenschaften (MuK) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die vom Sachsen-Anhalt Medien e.V. geförderte, kostenlose „science2movie-Academy“ an, die im Rahmen eines Blockseminars vom 12.-14. Februar 2016 startete und mit anschließendem Coaching in interdisziplinären Teams die drei Foresight-Themen in den Fokus nimmt und bei konkreten Spot-Produktion unterstützt. Bewerbungsschluss war am 22. Januar 2016 unter science2media.de/academy

Eine ausgewählte Fachjury aus Forschung und Film, Wirtschaft, Kultur und Medien wählt pro Thema die besten 5 Kurzfilme für die Teilnahme am zweiten Foresight Filmfestival aus und bestimmt den Gewinner-Spot in jeder Kategorie. Zudem entscheidet das Publikum am Festivalabend live – auch online – über den besten Filmbeitrag des Foresight Filmfestivals N° 2.

– Bezugnahme zur gestellten Fragestellung der Ausschreibung
– Innovationspotenzial
– Wissenschaftliche Korrektheit
– Kreativität und Originalität in Konzeption und Umsetzung
– Vermittlungskompetenz vs. wissenschaftlicher Fachjargon
– Sachlichkeit / ausgewogene Darstellung
– Künstlerischer Anspruch

Unsere Jury wählt den besten Spot in jeder Kategorie aus. Diese werden am 30.6.16 je mit einem Award und einem Preisgeld in Höhe von je 3.000 Euro, überreicht durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), prämiert. Zudem bestimmt das Publikum live und via Online-Zuschaltung den Publikumsliebling des gesamten Festivals. Dieser Publikumspreis  ist mit 3.000 Euro dotiert und wird von der DASA Arbeitswelt Ausstellung, einer Einrichtung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), vergeben. Der beste Nachwuchsbeitrag erhält den Skript Akademie-Preis  in Form einer Weiterbildung an der Skript Akademie Drehbuch im Wert von 3.160,- Euro.

Projektkoordinatorin und Ansprechpartnerin für ihre Fragen ist Ilka Bickmann.

Alle Infos „Auf einen Blick“ als PDF-Download.
Main Features „At a Glance“ (PDF)