#6 Oben, Unten, Raum und Zeit

Der Film zeigt verschiedene logistische Innovationen, die überirdisch, unterirdisch aber auch in Bezug auf Raum und Zeit Verbesserungspotenziale für urbane Räume heben. Vier unterschiedliche Ansätze für technische Innovationen bzw. Konzepte werden in dem Beitrag vorgestellt und eingeordnet.

Wissenschaftlicher Hintergrund

Urbane Räume wachsen und damit auch die ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen. Die interdisziplinäre Logistikforschung setzt sich mit genau diesen Herausforderungen auseinander und definiert mit ihren Lösungsansätzen positive Zukunftsbilder. Neben den rein technischen Lösungen spielen dabei die Rolle des Menschen in einer automatisierten Welt, die Arbeits- und Alltagsbelastung des Menschen sowie die Akzeptanz von neuen Technologien eine entscheidende Rolle. Deswegen arbeiten Ingenieure, Informatiker, Ökonomen, Arbeitspsychologen, Biologen, Soziologen und Wissenschaftler weiterer Disziplinen gemeinsam an der Gestaltung der Zukunft. Im Fokus der Forschungsarbeiten steht dabei die sozial und gesellschaftlich tragfähige Automatisierung bzw. Autonomisierung von Logistikprozesses zur Steigerung der, besonders aus ökologischen Gesichtspunkten notwendigen, Effizienz.

Bezug zum Thema

Unser Beitrag adressiert das Thema »OBEN – UNTEN – Vision findet Stadt!« wörtlich. Wir zeigen auf wie viel Anwendungspotenzial für das urbane Umfeld in innovativen Lösungen steckt – sowohl nach OBEN als nach UNTEN. Wie können Räume effizienter genutzt werden? Landwirtschaft wechselt die Ebene von UNTEN nach OBEN und auch in die Stadt!
Wie können Zeiten für bestimmte Tätigkeiten, Aktivitäten und Prozesse optimiert werden um beispielsweise Stau und Engpässe im Verkehr zu verhindern? UNTEN statt OBEN, die Nacht wird zum Tag und OBEN statt UNTEN! Unser Film fokussiert Mobilität in der Stadt und die Versorgung von Menschen durch neue Infrastrukturen und technische Innovationen. Ohne neue Technologien kritiklos und undifferenziert zu verherrlichen, wird doch ein positives Zukunftsbild gerade durch den Einsatz von technischen Innovationen aufgezeigt. Diese können helfen, zumindest einen kleinen Teil der gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen zu bewältigen.

Teilnehmerinformationen

Name
Christian Prasse

Hochschule/Institut/Organisation
Fraunhofer-Institut für Materiallfuss und Logistik

Tätigkeitsschwerpunkt
angewandte Logistikforschung

Teamname:

weitere Teammmitglieder:
Ellen Sünkeler,
Georgios Katsimitsoulias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*