#3 Pure White

Die Protagonistin ist eine Anatomiepuppe. Sie erwacht in einer scheinbar perfekten Welt. Der Umstand, als „beschädigtes“ Wesen in einem heilen Umfeld existieren zu müssen, verstärkt ihr Leid. Sie hält Zwiesprache mit ihrem Schöpfer und versucht Antworten auf ihre Fragen zu finden.

Wissenschaftlicher Hintergrund

keine Angabe

Bezug zum Thema

Der Zukunftsbezug erklärt sich im Umgang mit der eigenen Identität, mit der Selbstdarstellung durch die neuen Medien. Können wir uns selbst als fehlerhaftes Individuum akzeptieren, in einer Medienwelt die uns immer mehr ein scheinbar perfektes Leben vorspielt? Was macht die zunehmende Selbstinszenierung mit unserer Persönlichkeit? Diese Fragen werden in meinem Kurzfilm aufgeworfen und können durchaus als Kritik an die zunehmende Digitalisierung verstanden werden.

Teilnehmerinformationen

Name
Sven Windszus

Hochschule/Institut/Organisation
privat

Tätigkeitsschwerpunkt
Motiondesigner, 3d-Artist (Workshops an Hochschulen)

One Comment
  1. Pavel Sacher

    Beängstigend visionär, beeindruckend ästhetisch.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *