Quantified Love
Als beim Metabolismus-Check Lathosterol in Phius‘ Blut nachgewiesen wird, fällt Lana aus allen Wolken. Ihr Partner ernährt sich im Jahr 2030 immer noch von Junkfood. Personalisierte Lebensmittel rührt er nicht an. Als Vater ihrer Kinder kommt dieser Mann wohl nicht mehr in Frage …
Wissenschaftlicher Hintergrund
Schon heute sind Fitness-Armbänder, Smartwatches und Ernährungs-Apps Trends, die es möglich machen, den eigenen Lebensstil zu quantifizieren und zu vergleichen, um ihn an ein Optimum heranzuführen. Bislang sind lediglich einfache Sensoren wie Puls- und Schrittzähler, Beschleunigungsmesser oder Eingabemasken für die individuelle Ernährung in kleinen Devices realisiert. Doch bereits in 15 Jahren könnten solche Systeme viel weiter gehen: Mit standardisierten Tests untersuchen die Verbraucher ihren Stoffwechsel auf kritische Stoffwechselprodukte – wie das Abbauprodukt von Alkohol, Ethylglucuronid oder die Vorstufe von Cholesterin, Lathosterol – und sie verstehen so ihren eigenen Stoffwechsel viel besser. Auch ein gesundes Maß an Bewegung sowie der Stress, den sich jede Frau und jeder Mann aussetzt, sind messbare Größen. Krankenkassen interessieren sich für solche Daten brennend – das ist bereits Thema des öffentlichen Diskurses. Doch wie werden unsere Liebsten reagieren? Werden sie uns unsere kleinen Sünden verzeihen?
Bezug zum Thema
Das Festival stellt die Frage: Wie erfolgreich, schön, glücklich und gesund wollen wir sein? Wir deklinieren diese Frage durch, erwecken diesen schönsten, glücklichsten und gesündesten aller Menschen zum Leben – und lassen ihn mit der Unvollkommenheit kollidieren. Es zeigt sich, dass zumindest „glücklich“ und „gesund“ zwei Vektoren sind, die nicht unbedingt in die gleiche Richtung zeigen.
Teilnehmerinformationen

Name
Susanne Csik

Hochschule/Institut/Organisation
filmArche Berlin

Tätigkeitsschwerpunkt
Montage

Teamname:
Quantified Love

weitere Teammmitglieder:
Cynthia Buchheim als Lana
Anton Pohle als Phius
Sylvia Mayer als Ärztin

Eine Produktion von Susanna Csik und Wassili Bloch

Regie: Stefanie Spachmann
Drehbuch: Robert Martin
Kamera: Marisol Barrientos Lima
Montage: Susanna Csik

Produktion: Susanna Csik
Co-Produktion: Wassili Bloch
Idee und Recherche: Wassili Bloch
Story: Stefanie Spachmann
Regieassistenz: Nika Reichenbach
Continuity: Susanna Csik
Ton: Christian Heinbockel
Tonassistenz: Raimar Oestreich
Ausstattung: Wassili Bloch
Maske und Kostüm: Daniela Ute Freudenhammer
Oberbeleuchter: Denis Locasso
Beleuchter: Christian Taschka
Set-Aufnahmeleitung: Wassili Bloch
Setrunner: Ursula Henke
Catering: Stavros Markoulidakis
Standfotografin: Ursula Henke
Moodboards und Recherche: Malte Ellberg
Animation und Grafik: Anton Hempel
Color Correction: Elias Fritz
Sound Design und Mischung: Christian Schunke
Musik: Florian Karg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*